b_300_200_16777215_00_images_gallery_24_Stunden_Erlebnistag_IMG_6709.JPG

Nachwuchssorgen braucht die Freiwillige Feuerwehr Thondorf zurzeit keine haben. Das Erfolgsrezept: es wird was getan, es wird was geboten…

Am 20.08.2018 veranstaltete die Feuerwehr Thondorf bzw. der Jugendbeauftragte OBI Thomas Gollner erstmalig einen 24 Stunden Erlebnistag für 10 Jugendliche der Feuerwehr. Nach dem Eintreffen im Feuerwehrhaus, in dem auch übernachtet wurde, berichtete OBI Thomas Gollner den Eltern kurz über den Ablauf und zeigte eine Powerpoint-Präsentation von den Tätigkeiten der Feuerwehrjugend Thondorf. Danach ging es mit den ersten Programmpunkten auch schon los. Der erste Weg führte nach Fernitz zum Eis essen bevor es weiter Richtung Lebring zur Landesleitzentrale ging. Eine Führung verschaffte den Kindern den Einblick wie es abläuft, wenn Notrufe über 122 eingehen und wie die weitere Alarmierung an die Feuerwehren passieren. Auch den Landesfeuerwehrkommandanten Herrn Leichtfried konnten sie an seinem Arbeitsplatz antreffen. Zurück im Feuerwehrhaus sorgte eine Übung für die nötige Abkühlung bevor der Tag mit Abendessen, Spiel und Spaß langsam zu Ende ging. Ein Ausschlafen stand für den Jugendbeauftragten Thomas Gollner nicht am Programm. Um 04:20 Uhr früh wurden die Jungflorianis mittels Sirene (aus der Lautsprecherbox) aus dem Schlaf gerissen um einen Holzstapelbrand zu löschen. Nach dem erfolgreichen Einsatz ging es zurück ins Feuerwehrhaus um die Gerätschaften wieder einsatzbereit zu machen bzw. die Fahrzeuge zu reinigen und im Anschluss gab es ein kräftiges Frühstück. Weiter ging es dann am Vormittag ins Styria-Center und zur Antenne Steiermark. Dort konnten sie die Radiomoderatoren treffen und auf die Finger schauen, wie Radiomachen abläuft. Nachmittag durften die Jugendlichen der Betriebsfeuerwehr Magna Steyr in Thondorf einen Besuch abstatten. Den guten Kontakt verdankt die Feuerwehr Thondorf Kamerad LM Thomas Suchy, der nicht nur bei Magna Steyr beschäftig ist sondern auch, wie bei der Feuerwehr Thondorf auch, die Aufgabe des Atemschutzbeauftragten über hat. HBI der BTF-Magna Steyr Andreas Partl erzählte zu Beginn wissenswertes über die Betriebsfeuerwehr, die Aufgaben und die Einsätze. Danach konnten die Mädels und Jungs eine Sprenkleranlage besichtigen bzw. anschauen wie diese funktioniert, dann wurde ein Löschversuch von Metallspänen, eine Explosion einer Spraydose und das Auslösen eines Airbags vorgeführt.
Als letztes Highlight wurde den Jugendlichen der Feuerwehr Thondorf noch die eine oder andere Runde mit dem Feuerwehrboot auf der Mur geboten. Zurück im Feuerwehrhaus warteten bereits die neugierigen Eltern auf ihre Sprösslinge, die im Anschluss bei einem letzten gemeinsamen Grillabend müde aber begeistert von den letzten 24 Stunden berichteten. Wenn es nach den Mädels und Jungs ginge, würde es das nächste Mal auf 48 Stunden erhöht werden. Aber auch die vielen positiven Rückmeldungen der Eltern über die tolle Jugendarbeit der Feuerwehr Thondorf lässt die Jugendbetreuer bereits jetzt schon hoch motiviert an eine Wiederholung für das nächste Jahr arbeiten.
Am Ende bedankte sich Jugendbetreuer OBI Thomas Gollner bei den Eltern für ihr Vertrauen, bei HBI Gernot Nahler und den weiteren Betreuern und Feuerwehrkameraden für die Unterstützung und bei Abschnittsjugendbeauftragten OLM.d.V. Jürgen Reberschak für seinen Besuch.

 

 

AGT_SAN_Uebung_02042016 IMG_9250 IMG_9303 IMG_9314 IMG_9334 IMG_9459 IMG_9585

Suchen